Tradition & Innovation

über 111 Jahre
seit 1903

Sterbebegleitung und Hospizarbeit


Vielen Menschen wird der Abschied vom Leben und von geliebten Angehörigen erleichtert, wenn sie dabei durch ein Hospiz oder einen Hospizdienst betreut werden.
Zu den Richtlinien der Hospizarbeit gehören:
•eine weitest mögliche Selbstbestimmung des Patienten über seine Behandlung und Betreuung
•die größtmögliche Schmerzfreiheit
•ein ganzheitlicher Behandlungsansatz, der neben körperlichen auch psychische, soziale und seelsorgerische Aspekte einbezieht
•eine Begleitung unabhängig von der sozialen, materiellen Situation sowie der Religion oder Herkunft des Sterbenden.
Auf Fehmarn gibt es den Ökumenischen Hospizdienst Fehmarn, der auf Ihren Wunsch eine Mitarbeiterin zu Ihnen nach Hause, ins Altenheim oder Krankenhaus zum Gespräch schickt.
Der Ökumenische Hospizdienst Fehmarn ist vernetzt mit dem Palliativnetz Östliches Holstein.
Das Palliativnetz Östliches Holstein (PÖH) hat es sich zum Ziel gesetzt, ein ambulantes Palliative Care Team zu bilden, welches die ambulante Versorgung von Schwerstkranken über 24 Stunden im Raum Ostholstein gewährleisten soll. Obwohl die Umsetzung noch in den Anfängen ist, führt die Arbeit des PÖH schon jetzt und zukünftig zu einer enormen Verbesserung der Situation Schwerstkranker, die zu Hause leben und sterben möchten.
Das nächste stationäre Hospiz befindet sich in Lübeck und nimmt natürlich auch Menschen von Fehmarn auf.
Informationen und Kontakt erhalten Sie bei:
•Ökumenischer Hospizdienst Fehmarn, Breite Straße 47, Burg, Tel. 0 43 71 - 22 50 (Kirchenbüro)
•Palliativnetz Östliches Holstein e.V., Koordinatorin: Vera Hennig, Plöner Straße 42, 23701 Eutin, 04521/802451,
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
•Rickers-Kock-Haus, Moislinger Allee 75a, 23558 Lübeck, Tel.: 0451/87203, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
•Deutscher Hospiz- und Palliativverband e.V., im Internet: www.hospiz.net

Sundbruecke | Foto: Kollenberg